// Ratgeber für naturbelassenes Rizinusöl

Rizinus - bekannt seit dem 16. Jahrhundert

Rizinuspflanze

Ricinus communis (Sarah Murray via Flickr, CC BY-SA 2.0)

Rizinusöl wird aus dem Samen des Wunderbaums gewonnen, dessen botanische Bezeichnung "Ricinus communis" lautet. Beim sogenannten Wunderbaum handelt es sich um eine Pflanze, die der Familie der Wolfsmilchgewächse angehört.

Die ersten Erwähnungen fand der Baum im 16. Jahrhundert. Der Name leitet sich vom lateinischen Wort ricinus für "Zecke" ab und begründet sich in der Form der Samen der Pflanze. (Diese erinnern in ihrer Form grob an Zecken.)

Die Pflanzenart stammt ursprünglich aus Nordafrika und dem nahen Osten; mittlerweile ist die Pflanze jedoch in allen tropischen Zonen verbreitet.

Die Pflanze wächst unter idealen Bedingungen sehr schnell und wird innerhalb von drei bis vier Monaten bis zu fünf Meter hoch. In tropischem Klima (zum Beispiel in der Karibik, wo auch das beliebte schwarze Jamaika-Öl produziert wird) kann die Pflanze bis zu 13 Meter hoch werden und einen hölzernen Stamm ausbilden.

Mehr Infos zu Rizinus communis

Ricinus communis - Der Wunderbaum

Der Wunderbaum im Detail (Franz Eugen Köhler, Köhler's Medizinal-Pflanzen)

Der Rizinus blüht von August bis Oktober. Hierbei werden rotbraune, mit weichen Stacheln besetzte Kapselfrüchte gebildet.

Ist die Rizinuspflanze giftig?

Die Samenschalen des Wunderbaums sind sehr giftig, denn sie enthalten das toxische Eiweiß Rizin. Bereits ein zerkauter Samen kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Nach Hautkontakt mit der Pflanze und/oder dem Samen kann es zu Rötung und Juckreiz kommen. Bei dem bloßen Verdacht einer Vergiftung sollte man sich sofort an einen Arzt wenden! Hierbei sollte man nicht nur an sich selbst oder Kinder denken. Auch Tiere sind der Wirkung ausgesetzt.

Mehr Informationen zur Wirkung von Rizin haben wir hier zusammengestellt.

Rizinus hat viele Namen

Im deutschsprachigen Raum ist der Wunderbaum auch unter folgenden Bezeichnungen bekannt:

  • Christuspalme (vereinfachte Übersetzung von palma Christi)
  • Hundsbaum
  • Läusebaum
  • Kreuzbaum
  • Kastorpflanze (vom englischen castor oil plant)

Rizinuspflanze Anbaugebiete

Rizinuspflanze Anbaugebiete
(By Anwar - Originalquelle (größer) - self-made based on FAO data, CC BY-SA 3.0, Wikimedia)

Der Wunderbaum wird in verschiedenen Teilen der Welt angebaut, da das aus den Samen gewonnene Rizinusöl sich großer Nachfrage erfreut. Es wird für medizinische, kosmetische und industrielle Anwendungen in großen Mengen benötigt. 80 Prozent der Weltmarktproduktion stammen aus Indien, Brasilien und China, wo die Pflanze gut gedeiht. (Indien produziert jährlich circa 750.000 Tonnen.)

Rizinus als Zierpflanze

In Europa erfreut sich der Rizinus aufgrund seines exotischen Aussehens als Zierpflanze großer Beliebtheit. Die frostempfindliche Pflanze benötigt viel Sonne und ist ansonsten relativ genügsam.

Der Wunderbaum sollte am Besten an einem warmen und windstillen Platz kultiviert werden, wobei die Pflanze auch längere Dürrezeiten toleriert.

Beliebte Sorten des Wunderbaums sind:

  • Carmencita mit bronzeroten Blättern und auffallenden roten Blüten
  • Impala (eine Miniatursorte mit roten bis purpurnen Blättern)
  • Sanguineus mit roten Blättern und dunkelrotem Stamm
  • Gibsonii Mirabilis (eine weitere dunkel-rote Zwergsorte)
  • Zanzibarensis mit markanten grünen Blättern

Hinweis: Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben dienen lediglich der allgemeinen Information und können eine ärztliche Beratung oder die Behandlung durch entsprechend ausgebildete Ärzte nicht ersetzen.


Weitere Artikel rund um Rizinusöl:


Diesen Artikel weiterempfehlen
Rizinusöl Flasche

Pflegendes Rizinusöl vom Naturkosmetik-Hersteller.
(Akamuti steht für "100% Natural, organic & ethical skincare.")

Jetzt bei Ecco-Verde.de bestellen.
Rizinusöl Flasche

Pflegendes Rizinusöl vom Naturkosmetik-Hersteller.
(Akamuti steht für "100% Natural, organic & ethical skincare.")

Jetzt bei Ecco-Verde.de bestellen.